Teilen
Merken
Helden und Verbrecher

Grace Kelly: Fakten über die schönste Frau der Welt

Staffel 2Episode 1204.04.2017 • 13:17

Wussten Sie, dass Grace Kelly als die schönste Frau der Welt gilt? Sie war der Liebling Hollywoods und setzte weltweit Modetrends. Über ihren Tod ranken sich bis heute Legenden.

Steckbrief von Grace Kelly

bürgerlicher Name: Grace Patricia Kelly
Name nach der Hochzeit: Princesse Grace de Monaco bzw. Grace Patricia Grimaldi (auf dt. auch Fürstin Gracia Patricia von Monaco)
Geboren: 12.11.1929 in Philadelphia, USA
Gestorben: 14.10.1982 in Monaco
Größe: 169 cm
Partner: Fürst Rainier III. von Monaco (verh. 1956)
Kinder: Caroline von Hannover, Stéphanie von Monaco, Albert II.
Auszeichnungen (Auswahl): Golden Globe (1954, 1955), Oscar (1955), Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (1960)
Trivia: Kurz bevor Grace Kelly Fürst Rainier III. kennen lernte und ihn nur ein Jahr später heiratete, war die Schauspielerin dem Konzept der Ehe noch eher skeptisch gegenüber eingestellt: "Natürlich möchte ich heiraten. Aber meine Karriere liegt mir mehr am Herzen als der Gedanke an die Ehe. Wenn ich jetzt aufhörte – und aufhören müsste ich, weil die Ehe nach meiner Auffassung eine Frau ganz beansprucht – dann würde ich mich womöglich mein Leben lang mit dem Gedanken quälen, welch große Schauspielerin ich hätte werden können." (Grace Kelly, März 1955)

Biographie Grace Kelly: Inhaltsangabe

  1. Grace Kelly: Vom Mauerblümchen zu Ikone
  2. Grace Kelly als "schwarzes Schaf" ihrer Familie
  3. Vom Model zur Schauspielerin
  4. Grace Kelly und die Männer
  5. Die Traumhochzeit mit Fürst Rainier
  6. Schwierigkeiten am Hof
  7. Fürstin Gracia Patricia von Monaco: Eine royale Trendsetterin
  8. Rückkehr nach Hollywood?
  9. Geheimnisumwobener Tod
  10. Filmografie

Grace Kelly: Vom Mauerblümchen zur Ikone

Grace Kelly gilt als die schönste Frau der Welt. Sie ist der Liebling Hollywoods in den 1950er Jahren und setzt weltweit Mode-Trends. Doch hätten Sie gedacht, dass diese Ikone als Kind eher ein Mauerblümchen gewesen ist? Fest steht, um ihren Tod ranken sich bis heute Legenden. Wir verraten Ihnen alle Geheimnisse aus dem Leben der einzigartigen Filmschauspielerin.

Grace Kelly als "schwarzes Schaf" ihrer Familie

Grace Kelly wird am 12. November 1929 als drittes von vier Kindern in Philadelphia in den USA geboren. Ihr Vater ist Maurer. Er schafft es bis zum Bauunternehmer. Ihre Mutter, eine Hausfrau, erzieht das Mädchen streng katholisch. Später nennt die Schauspielerin ihre Mutter sogar einen "preußischen General". Denn sie ist deutscher Abstammung und fordert Disziplin und Ehrgeiz.

Grace Kelly selbst gilt als das "schwarze Schaf" ihrer Familie. Alle sind sportlich, nur sie hat dafür keinen Sinn. Viel lieber schreibt sie Gedichte und malt. Immer dann, wenn sie sich allein fühlt. Und das soll oft vorgekommen sein. Später bewundert man sie für ihre Schönheit, Grace Kelly wird sogar als schönste Frau der Welt bezeichnet. Sie ist das It- Girl der 1950er Jahre, doch als Kind erscheint sie eher unscheinbar. Sie sieht schlecht und trägt eine Brille. Die kleine Grace Kelly ist ständig krank. Oft liegt sie mit Bronchitis im Bett. Mit dem Ehrgeiz ihrer Eltern konnte sich Grace lange nicht identifizieren. Erst als sie älter wurde, entwickelte Grace Kelly in privater und beruflicher Hinsicht Ehrgeiz, der sich vor allem auch auf das Bedürfnis gründete, die Anerkennung ihrer Eltern zu erlangen.

Vom Model zur Schauspielerin

Mit 18 geht Kelly nach New York – gegen den Willen ihrer Eltern. Aus dem unscheinbaren Kind ist eine wunderschöne Frau geworden – talentiert und ehrgeizig. Ihr erstes Geld verdient sie als Model. Sie wirbt für Waschmittel, Zigaretten, Bier, Seife, Zahnpasta und Insektenspray. Dann bekommt sie ein Angebot als Unterwäsche-Model. Sie soll viel Haut und Dekolleté zeigen. Doch Grace lehnt diesen Job ab.

Drei Jahre später der nächste Schritt: Hollywood. Wussten Sie, dass der berühmte Regisseur Alfred Hitchcock Grace Kelly entdeckt und sie zum Superstar macht? Die Schauspielerin sagt in Interviews, dass der Regisseur ihr jede Menge Selbstvertrauen gab. Drei legendäre Filme realisieren die beiden Hollywood-Größen zusammen: "Bei Anruf Mord", "Das Fenster zum Hof" und "Über den Dächern von Nizza". Grace Kelly wurde zur idealtypischen Hitchcock-Heldin der 50er Jahre.

Mit 25 Jahren ist die Schauspielerin auf dem Höhepunkt ihrer Karriere: Für "Ein Mädchen vom Lande" erhält Grace Kelly einen Oscar.

Doch ihren Vater beeindruckt der Erfolg in Hollywood nicht. Er soll sogar gesagt haben:  "Alles was sie kann, kann ihre jüngere Schwester besser. Ich kann nicht glauben, dass sie gewonnen hat." Harte Worte. Für Grace Kelly ist das ein herber Schlag. Nicht einmal mit einem Oscar kann sie es ihrem strengen Vater recht machen. Der Hollywoodstar arbeitet daraufhin monatelang durch. Sie gönnt sich kaum eine Pause. Doch sie fühlt sich zunehmend unwohl in Hollywood. Es gehe nur um Geld, soll sie damals gesagt haben.

Grace Kelly ist und bleibt die Stilikone des 20. Jahrhunderts schlechthin.
Grace Kelly ist und bleibt die Stilikone des 20. Jahrhunderts schlechthin.

Grace Kelly und die Männer

Grace Kelly soll zahlreiche Affären gehabt haben. Sie mag ältere Männer. Unter ihren Liebhabern sind der Prinz von Pakistan und der Schah von Persien, der sie sogar heiraten will. Wussten Sie, dass sie sich zunächst mit einem Designer verlobt? Ihr Vater war gegen diese Hochzeit.

Dann verändert sich alles durch eine Einladung aus Europa. Fürst Rainier, der Dritte von Monaco, lädt sie zum Tee ein. Im Mai 1955, während der Filmfestspiele in Cannes – eigentlich nur ein PR-Gag für eine Modezeitschrift. Grace Kelly lehnt ab. In letzter Minute entscheidet sie sich jedoch anders und sagt zu. Eine Entscheidung, die ihr Leben verändern wird.

Fürst Rainier verliebt sich sofort in die junge Frau. Er führt sie durch seine Gärten und den Privatzoo. Er schreibt ihr monatelang Briefe und beeindruckt sie damit. Grace Kelly trennt sich von ihrem Verlobten. Dem sie damit das Herz. Noch bis zu seinem Tod soll er von ihr geschwärmt haben. Übrigens: Der Fürst ist schließlich der einzige Mann, gegen den ihr Vater nichts einzuwenden hat.

Traumhochzeit mit Fürst Rainier

Grace Kelly und Fürst Rainier verloben sich am 5. Januar 1956 und heiraten rund drei Monate später. Zuvor muss die Schauspielerin allerdings einen Fruchtbarkeitstest bestehen, damit die fürstliche Dynastie gesichert ist. Der Test beweist: Sie kann Kinder bekommen. Damit ist ihr Weg in den Palast frei.

Die Heirat wird zum absoluten Medienrummel weltweit – ein Termin jagt den anderen. Zu ihrer Hochzeit reist Grace Kelly in einer acht Tage langen Seereise von New York nach Monaco. Begleitet wird sie von mehr als 100 Journalisten. Als Gegenleistung dafür, dass Grace Kelly aus den Verpflichtungen für die geplante Filmkomödie "Warum hab’ ich ja gesagt?" entlassen wird, erhält das Studio MGM die exklusiven Filmrechte an der Hochzeit. Das Filmstudio übernimmt zudem die Kosten für Grace Kellys Hochzeitskleid, das knapp 8.000 US-Dollar kostete. 

Grace Kelly und Fürst Rainier III. werden am 18. April standesamtlich und am 19. April kirchlich getraut. Bei der Hochzeit waren mehr als 600 Gäste anwesend, vor dem Fernseher verfolgten mehr als 30 Millionen Zuschauer die Feierlichkeiten. Das frisch vermählte Ehepaar tritt noch am Tag der Trauung ihre siebenwöchige Hochzeitsreise an Bord der fürstlichen Yacht an.

Schwierigkeiten am Hof für die Fürstin von Monaco

Steht Grace Kelly weiter in Hollywood vor der Kamera? Ihre Antwort darauf: Das muss der Fürst entscheiden. Doch der verneint – eine Entscheidung mit unendlicher Tragweite, schließlich ist Grace Kelly Schauspielerin mit Herzblut.

Die frisch Vermählten sehen sich außerdem nicht oft. Fürst Rainier arbeitet viel. Er möchte seinen Staat modernisieren. Zudem soll er wohl cholerisch und rüde sein. Und wie ihr Vater, hält er nicht viel von Grace Kellys Liebe zur Kunst und Schauspielerei. Sie lebt in einem goldenen Käfig. Nach außen aber gibt sie die liebevolle Ehefrau und perfekte Landesmutter. Immer höflich und elegant. Doch ihr Leben im Palast gestaltet sich in Wirklichkeit mehr als schwierig für den ehemaligen Schauspielstar. Der Verlust ihrer eigenen Karriere setzt der Landesmutter immer mehr zu, ihre Tätigkeiten als Fürstin von Monaco können die Lücke nicht füllen. Zudem ist Fürst Rainier III. als Monarch nicht an Kompromisse gewöhnt, was immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Paar führt. Hinzu kommen sowohl finanzielle und als auch politische Probleme, die das Fürstentum in seiner Existenz bedrohen. 

Fürstin Gracia Patricia von Monaco: Eine royale Trendsetterin

Grace Kelly bleibt zeitlebens eine Stilikone. Sie kleidet sich makellos – mit Rock, Perlenkette und Seidentuch. Unter dem Kinn gekreuzt und im Nacken verknotet, die Art, wie sie diese Tücher trägt, wird weltberühmt. Nach ihr wird sogar eine legendäre Tasche benannt: Die Fürstin soll versucht haben, die Schwangerschaft mit Hilfe ihrer Handtasche vor Fotografen zu verbergen. Besagte Handtasche benannte die französische Firma Hermès infolgedessen nach Grace Kelly. Die "Kelly Bag" von Hermès wird zum Handtaschenklassiker.

Nach der Hochzeit mit Fürst Rainer, dem Dritten, ging es für Grace Kelly von...
Nach der Hochzeit mit Fürst Rainer, dem Dritten, ging es für Grace Kelly von Hollywood nach Monaco.

Rückkehr nach Hollywood?

Mittlerweile vermisst Grace Kelly Hollywood. Sie ist niedergeschlagen. Der Tod ihres Vaters sowie zwei Fehlgeburten lassen Gracia Patricia in Depressionen verfallen. Deswegen entschließt sich Rainier dazu, seiner Frau eine vorübergehende Rückkehr in das Filmgeschäft zu ermöglichen. Da kommt ein Anruf ihres Lieblingsregisseurs Alfred Hitchcock zur rechten Zeit. Er will sie 1962 für seinen neuen Film engagieren. Grace sagt sofort begeistert zu. Schließlich steht nicht im Ehevertrag, dass sie nie wieder schauspielern dürfe. Diese Nachricht nimmt das monegassische Volk allerdings nicht gut auf. Die Bürger sind der Ansicht, dass Schauspielerei sich nicht mit den Aufgaben einer Landesmutter vereinbaren lässt. Schließlich fügt sich Grace Kelly dem Druck des Volkes und gibt ihre Pläne, in das Filmgeschäft zurückzukehren, auf. 

Es heißt, dass sie sich eine Woche eingesperrt, geweint und mit niemandem geredet haben soll. Für Grace Kelly ist der Traum vom Schauspielern damit endgültig gestorben. Ab da spielt sie nur noch eine Rolle: die der Fürstin. 

In den kommenden Jahren findet sich Gracia Patricia schließlich langsam mit ihrer Rolle als Fürstin und Landesmutter zurecht und nimmt die Tatsachen ihrer Lebensumstände für sich an. Sie nutzt ihre Bekanntheit, um den Tourismus in Monaco voranzutreiben und engagiert sich zunehmend für die Belange der Bürger. Der 25. Jahrestag der Herrschaft Rainiers am 8. Mai 1974 gilt als Wendepunkt im Verhältnis der Monegassen zu Grace Kelly. Endlich kann die Fürstin das Volk für sich einnehmen. Nicht länger gilt sie als unnahbar und unzugänglich.

Geheimnisumwobener Tod

Anfang der 80er Jahre hat Gracia Patricia immer mehr mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Sie nimmt hochdosierte Hormone ein und legte infolgedessen an Gewicht zu. Häufig werden diese äußerlichen Veränderungen auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückgeführt. Doch sind dies nur Gerüchte ohne konkrete Beweise.

An einem Spätsommertag 1982 fährt Grace Kelly zusammen mit ihrer Tochter Stéphanie in den Palast. Eine steile Kurve wird ihr zum Verhängnis. Es kommt zum Unfall. Auf dem Beifahrersitz: ihre 17 jährige Tochter. Die kann sich aus dem Wagen befreien und überlebt. Gracia Patricia fällt nach einer mehrstündigen Operation ins Koma und erliegt Abend des Folgetages im Alter von 52 Jahren ihren schweren Verletzungen.

Bis heute wird über die Unfallursache spekuliert. Schlaganfall, Selbstmord, Alkohol, Tabletten? Oder saß Tochter Stéphanie am Steuer? Fragen, die nie ganz geklärt wurden.

Gracia Patricia wird am 18. September 1982 in Anwesenheit von rund 800 geladenen Trauergästen in der Kathedrale Notre-Dame-Immaculée beerdigt. Rund 100 Millionen Zuschauer verfolgen die Trauerfeier per Fernsehübertragung.

Filmografie

  • 1951: Vierzehn Stunden 
  • 1952: Zwölf Uhr mittags 
  • 1953: Mogambo 
  • 1954: Bei Anruf Mord 
  • 1954: Das Fenster zum Hof 
  • 1954: Ein Mädchen vom Lande 
  • 1954: Grünes Feuer
  • 1954: Die Brücken von Toko-Ri 
  • 1955: Über den Dächern von Nizza 
  • 1956: Der Schwan 
  • 1956: Die oberen Zehntausend